… und fast schon wieder Sommer!

Da wartet, wartet und wartet man, dass endlich Frühling ist und dann passt man mal nen Moment nicht auf – und schwups – ist fast schon wieder Sommer! Aber gut, der Mai hat es am Ende aber auch ein bisschen übertrieben. Über dreißig Grad, schwüle Hitze – aber endlich auch mal wieder Regen! Und bei so nem Gewächshausklima ist es dann ja auch kein Wunder, dass der Gemüsegarten plötzlich (nachdem man kurz vorher sämtliches Grünzeug noch mit der Lupe suchen musste) so aussieht:

wilder gartenDa muss man schon etwas suchen, bis man das ausgesäte Gemüse findet. Viele Stunden haben Judith und Steffen damit verbracht, zwischen den Mini-Pflänzchen vorsichtig all das störende Fremdkraut rauszuzupfen. Dabei war das meiste „Unkraut“ auch noch selbst gezogen. Der Topinambur zum Beispiel: vor ein paar Jahren ein paar Knollen gesteckt, wächst der mittlerweile etwas übertrieben inflationär im Garten. Es wird vermutet, dass die Schweine zur Verbreitung beitragen. Wenn die eine Knolle mampfen, wächst aus jedem übrig gebliebenen Mini-Stück eine neue Pflanze.
Nach allerlei Gejäte sieht’s immer noch wild aus – aber sonst wär’s ja auch langweilig:

wilder salatEin paar Schneckenschäden gab’s natürlich auch, in den letzten feuchten Tagen. Adios Salat, Tschüßie Kürbis … Aber noch sind genug Pflänzchen übrig.
Der Kohl wächst dagegen noch stolz und unangetastet vor sich hin:

KohlEine neue Sorte Grünkohl – die ostfriesische Palme – hat auch Einzug gehalten. Die Pflanzen sollen fast zwei Meter hoch werden. Wir sind gespannt:

GrünkohlDie Rote Bete sieht gerade zwar noch recht unscheinbar aus, aber die (menschlichen) Zweibeiner sind sehr froh über diesen Anblick. Was war es eine Mühe, sie aus all dem Wildwuchs drumherum heraus zu fieseln und die Pflänzchen zu vereinzeln. (Bete ist nämlich multigerm – das bedeutet ein scheinbar einzelnes Samenkorn besteht eigentlich aus Mehreren und so wächst selten nur eine einzelne Pflanze daraus.)

mangoldDie Tomaten sind inzwischen alle ausgepflanzt. Auch sie protzen noch nicht mit Größe, aber das wird schon noch werden (Das in der Mitte ist eine Sonnenblume. Die darf mit in die Beetgemeinschaft):

TomatenDafür geben die Puffbohnen alles. Als erstes im frühen Frühjahr ins Beet gesetzt, sind sie jeglichem Unkraut über den Kopf gewachsen:

puffbohnenDie Zuckererbsen sind dieses Jahr hinter Gittern:

Erbsen hinter gittern erbsen hinter gittern 2

Auf dass sie sich fröhlich daran entlang ranken mögen!

Und jedem, der Haferwurzeln (eine altes, etwas in Vergessenheit geratenes und sehr leckeres Wurzelgemüse) im Garten hat, dem sei geraten, ein paar Pflanzen über den Winter zu vergessen. Denn dann passiert sowas – schööööööön, ne?!

Haferwurzelblüte 2 HaferwurzelblüteAuch sonst blüht es inzwischen vielerorts. Wer geordnete Blumenbeete bei uns sucht, wird selbstverständlich nicht fündig werden.

Blumenwiese Pfingstrosen and friends
Und während Judith mit der Kamera durch’s Beet hüpft, denkt sich Molly:
„Oh Mann ey. Mach doch lieber mal’n Schläfchen auf der Fensterbank, anstatt hier so ne Hektik zu verbreiten!“

strenge Molly

Über Alma und Lila

Wir sind die Hofhunde auf dem Örtchen - auch liebevoll Terrortölen genannt. Wer zu Judith und Steffen will, kommt an uns nicht unbebellt vorbei.
Dieser Beitrag wurde unter Grünzeug, Örtchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.