Freiheit für die Miezen!

So, nun sinnse frei, die Miezen! Vor mittlerweile zwei Wochen sind sie zum ersten Mal zur Haustür hinaus spaziert. Nervenkitzel pur! (Für Katz, Mensch und auch Hund.)
Ein paar Impressionen vom ersten Tag in Freiheit:

sticky molly kraxeln  katzenaugenUnd so guckt Sticky, wenn die Hunde sich zu nahe wagen:

fauchendObwohl, manchmal ist sie auch gnädiger. Alma durfte sogar schon mit auf den Ausguck (der ja eigentlich einmal Alma gehörte – bevor die Katzen eingezogen sind):

ausguckteilung(Jaja, die Fenster müsste Judith mal wieder putzen. Dass die Köter aber auch immer ihre feuchten Nase an die Scheibe pressen!)

Und hier, schon an Tag 1, der erste gemeinsame Jagderfolg von Hund und Katz. Hund fängt Maus – Katze frisst Maus (das Foto wurde vor der Gewalttat aufgenommen!):
gemeinsame JagdDie ersten Tage waren die Katzen immer in der Nähe. Molly unternimmt inzwischen schon gerne längere Streifzüge, Sticky ist eher etwas häuslich. (Noch?) Und sie nehmen ihren Job ernst. KILLERKATZEN! Nicht gerade leicht, für die zartbesaitete, alle-Tiere-liebende Kinderbuchtante hier ihm Hause. Aber wer Gemüse im Garten – und auf dem Teller – haben will, muss da wohl irgendwelche Kompromisse eingehen. Seufz. (Es sei an dieser Stelle erinnert, dass in der letzten Saison das komplette Rote Bete-Beet von Mäusen geleert wurde.  Und die größten Kürbisse ausgehöhlt. Und die schönsten Tomaten weggemampft. Und drei Viertel aller Zucchinipflanzen verputzt.)

Hier die beiden auf Streife:

beetwacheAuch uns Schweine kennen die zwei mittlerweile.

fussel krümelUnd diese Viecher mit den komischen Masken:mixed carvingUns Schweine mit den Hufgetieren  zusammen auf die Koppel zu lassen war übrigens ein einmaliges Experient. So putzig Pony Pippilotta aussieht – die olle Zicke hat uns ganz schön über die Wiese gescheucht!

So, wir schlappen jetzt mal wieder Richtung Matschsuhle. Schweineheiß heute!

Über Krümel und Fussel

Wir, unsererseits Wollschweine, leben zusammen mit Alma, Lila, Sue, Sancho, Pippilotta, Judith und Steffen auf dem Örtchen. Wir haben nicht nur die verantwortungsvolle Aufgabe, die Erde für spätere Bepflanzungen mit unseren Rüsseln umzugraben, sondern sind hier zudem ab und an die Hofdichter.
Dieser Beitrag wurde unter Örtchen, tierisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.