Wollschweinhypnose und ein lyrischer Esel

Zum Thema Wollschweinhypnose gab es schon mal ein Bildchen. Vielleicht erinnert sich wer? Damals hieß das noch „Ferkelhypnose“ und sah so aus:

FerkelhypnoseHeute kann bei uns von „Ferkeln“ keine Rede mehr sein. Wir sind ein halbes Jahr alt und man nennt uns „Läufer“ (falls uns jemand erklären kann, weshalb halbstarke Schweine so heißen – wir freuen uns über eine Erklärung). Also sprechen wir von Schweinehypnose – und auch das dazu gehörige Bild sieht etwas anders aus als damals. Nun, man könnte sagen, Fussel hat seitdem etwas zugelegt:

Schweinehypnose 2

Auch mit Krümel klappt die Hypnose:

Schweinhypnose 1

Hier kann man zudem gut das Größenverhältnis erkennen – Hund Alma haben wir Schweine längst überholt.
Judith und Steffen würden uns ja gerne „Sitz“ beibringen. Aber bitte, wir sind Schweine! Ein Dackelmischlingskopf ist nichts dagegen und ohne Karotte, Brot, Apfel, (etc. pp.) machen wir nur das, was wir wollen (manchmal zufällig auch „Sitz“)!

Krümel sitz

Judith lobt übrigens gerne unsere schönen Augen (neben unseren herrlichen Ohren, den zauberhaften Rüsseln, den wunderbaren Klauen und dem wollschweinfluffigflauschigen Fell). Sie sagt, sie sehen aus, wie Elefantenaugen. Bei diesem Schnappschuss gewinnt man einen kleinen Eindruck – wie so oft allerdings kommt mal wieder vorallem der Rüssel zur Geltung:
Auge in Auge mit Fussel
Manchmal allerdings bleiben wir Schweine auch dezent im Hintergrund:

Hintergrundschwein

Aber halt! Da war doch noch die Rede von Lyrik. Krümel muss also dringend wieder vor die Linse, um euch ein Gedicht zu grunzen:

Krümelrüssel

Hier also Wollschweinpoesie aus unserem Zyklus „Tiervierzeiler“:

 

Der ESEL

Der Esel gilt im Reich der Tiere

als kultiviertes Wesen.

So fordert er stets die Lektüre –

vom Po zum Kopf gelesen.

 

 

 

 

Über Krümel und Fussel

Wir, unsererseits Wollschweine, leben zusammen mit Alma, Lila, Sue, Sancho, Pippilotta, Judith und Steffen auf dem Örtchen. Wir haben nicht nur die verantwortungsvolle Aufgabe, die Erde für spätere Bepflanzungen mit unseren Rüsseln umzugraben, sondern sind hier zudem ab und an die Hofdichter.
Dieser Beitrag wurde unter Örtchen, tierisch, Wollschweinpoesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wollschweinhypnose und ein lyrischer Esel

  1. gabi sagt:

    Hallo Krümel und Fussel,wer so fleißig Sitz üben soll,braucht auch eine kräftige Belohnung.Die Bande hat wieder einen Karton Futter für Euch.Wir bringen es auch gerne vorbei,natürlich wollen wir auch die Ferkelhypnose ausprobieren.Grüßt eure Kumpels Alma und Lila
    Gabi und die Stallbande

    • Krümel und Fussel sagt:

      Liebe Gabi, liebe Geli,
      also eure Schweinebürsten sind prima, dank euch gibt es jetzt jeden Abend ausgiebige Massage! Einzigartig! Das Brot schmeckt auch 🙂 Was für ein Wollschweinluxusleben! Liebe, rüsselige Grunzer, Krümel und Fussel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.