Aprilwetter

Hach, dieser Frühling. Der macht es einem aber auch nicht leicht – tut Anfang März so, als wäre es mitten im April. Jedenfalls, was das Wetterchaos angeht. Da scheint uns endlich mal die warme Sonne auf die Schnauzen, uns wird ganz mollig warm rundums Hundeherz …

Frühlingshundis klein… aber dann, einen Tag später, ist’s schon wieder wild. Beim Spaziergang pfeift einem der Wind nur so um die Ohren …

Ausblick… und dann kommt der Regen und vorbei ist’s mit Sonnenbaden. Aber gut, den braucht’s vermutlich dringend. Damit der Garten endlich nicht mehr so kahl aussieht!

Garten und AlmaWobei die Schweinchen sich auch mit trüben Wetter arrangieren. Solange nicht zu viel Regen auf die Wolle platscht, wird im Garten noch fleißig gebuddelt (wenn  ihnen auch ein Nickerchen in der Sonne lieber ist!). Sollen sie mal ruhig noch ein wenig arbeiten, denn bald, wenn das mit den Saaten richtig losgeht, ist das Beet wieder schweinsfreie Zone. (Bisher sind nur Puffbohnen im allerersten Beet gelandet. Paprika, Tomaten, und Auberginen  sprießen  im Wohnzimmer):

fussel schmuddelgartenWenn es richtig trüb ist, gibt es immerhin ein paar Lichtblicke. Die Winterlinge leuchten auch im Miesewetter:

winterlingeUnd wenn man gut genug sucht, finden sich auch ein paar Schneeglöckchen. Judith hat ja letzten Herbst ziemlich viele davon und außerdem Krokusse, Märzenbecher und so weiter – in Zwiebelform – ins Beet gesteckt. Nur haben sich Krümel und Fussel einen Scherz erlaubt und ungefähr Siebenachtel davon ratzeputz verspeist!

schneeglöckchenNa dann. Wir harren weiter aus. Der richtige Frühling wird schon kommen!

Über Alma und Lila

Wir sind die Hofhunde auf dem Örtchen - auch liebevoll Terrortölen genannt. Wer zu Judith und Steffen will, kommt an uns nicht unbebellt vorbei.
Dieser Beitrag wurde unter Grünzeug, Örtchen, tierisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.