Der Wunschelberg im Eselsohr

Kann die jetzt bitte mal aufhören, so herum zu zappeln? Da wird einem nicht nur als Hund ganz schwummerig! Alles nur, weil ein Stapel Bücher hier gelandet ist. Zig Mal das Gleiche! Und außerdem eins, das Judith eh schon in und auswendig kennt. Immerhin hat sie sich den ganzen Kram ja ausgedacht! Und das erste Leseexemplar liegt schon eine Ewigkeit hier herum. Muss man da noch so durchdrehen? Aber gut, so sind sie eben, diese Schriftsteller. Wir Hunde freuen uns ja auch riesig, wenn die Zweibeiner eben mal drei Minuten vor dem Gartentor waren und zurück aufs Örtchen kommen. Und deren Gesichter haben wir ja auch schon zigmal gesehen.

2016-02-25 13.54.15

Allerdings ist das noch nicht alles. Ehe das Frollein einmal tief durchatmen kann, kommt schon wieder Post. Das nagelneue „Eselsohr“ ist ins Haus geflattert. Ein tolles Fach-Magazin von der Unter- bis zur Oberkante voll mit Kinder- und Jugendbuchtipps und interessanten Artikeln rund um die Kinderliteratur (UND mit Nackigen auf der Vorderseite – sowas!):

P1360147

Aber wir Wachköter freuen uns natürlich auch, dass unsere Wollschweinkumpels in dem Blättchen wortwörtlich erwähnt werden. Wirklich wahr! Frank Reifenberg hat bei seinen Buchtipps für Jungs nämlich Judiths „Wunschelberg“ empfohlen …

P1360145… und war dabei der Erste, der ihren Schreibstil lobenswert mit ihren Wollschweinen in Zusammenhang gebracht hat. (Von wegen tiefenentspannende Bauernhofatmosphäre, die sich auf tiefenentspanntes Schreiben auswirkt und so weiter.)

P1360146Den allerletzten Satz finden wir (neben dem ganzen Zwischendrin!) auch sehr, sehr nett:

„Eines der schönsten Bücher, die ich seit Langem gelesen habe – nicht nur für Jungs, auch für alle anderen.“

Dankeschön für die tolle Besprechung, lieber Frank Maria Reifenberg. Wir freuen uns sehr, dass der Schmöker so gut gefallen hat! Jetzt kümmern wir uns aber wieder mal ums Frauchen. Die ist immer noch völlig von den Pfoten. Äh, Socken.

 

Über Alma und Lila

Wir sind die Hofhunde auf dem Örtchen - auch liebevoll Terrortölen genannt. Wer zu Judith und Steffen will, kommt an uns nicht unbebellt vorbei.
Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp, Presse, Wörtchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der Wunschelberg im Eselsohr

  1. Mist, ich habe jetzt voll Ärger gekriegt. Die Kessi, die ist zwar kein Hofwachhund, sondern ein Körbchenwachhund ist (weniger zu tun, man verliert den Überblick nicht so schnell und keiner macht ihr den Platz streitig), also die Kessi hat gesagt: Du hättest mal die Alma und die Lila erwähnen sollen, immer dreht sich alles um die Schweine, nun ja, die riechen sehr gut, zugegeben, aber wir Hunde sind auch total wichtig fürs Autorendasein, weißte ganz genau. Wuff.

    • Alma und Lila sagt:

      Selbstverfreilich hat Kessi absolut Recht – sehr nett, dass du so verständig bist. Aber wir Terrortölen sind da nicht nachtragend. Wir wissen ja, wie unabdinglich wertvoll wir sind. Wenn wir mit unserem Gebell das Autorenhirn nicht regelmäßig durchschütteln würden, käme da nie was Gescheites raus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.